Liebenau - Libná


Geschichte

Die erste Ansiedlung in Liebenau, dessen Gründung in das 14. Jahrhundert fällt, entstand in den Buschwiesen, später Jägerwiesen genannt. Infolge des auf den Jägerwiesen herrschenden Wassermangels ließen sich spätere Siedler im Tale nieder. Liebenau war früher ein Dorf der Herrschaft Adersbach. Der Name bedeutet: "Dorf in der lieben Au". Liebenau war nach Merkelsdorf eingepfarrt.
Als Folge der Vertreibung und des Terrors 1945 hat 14 Todesopfer zu beklagen.
Aus dem blühenden Liebenau wurde nach der Vertreibung aus der Heimat im Laufe der Jahre ein verfallenes Dorf inmitten einer unvorstellbaren Wildnis. Schließlich hat man es dem Erdboden gleichgemacht und in Weideland für Jungvieh umgewandelt. Das "Dorf in der lieben Au" besteht nicht mehr.

Lage

Auf reizvollen Wegen gelangt man in die an Naturschönheiten reiche Landschaft mit dem Dorf Liebenau. Die Gemeinde Liebenau mit der Einschicht "Vorwerk" war etwa 3 km lang und lag 606 m ü. d. M. Liebenau hatte eine Fläche von 467 ha. Das Klima ist rauh, der Boden teils sandig, teils lehmig und nicht sehr fruchtbar.
Eine halbe Stunde vom Ort entfernt lag die Einschicht "Vorwerk". Liebenau grenzte zu zwei Dritteln an Schlesien, dem heutigen Polen. Die Inlandsnachbarorte waren im 0sten Merkelsdorf und im Süden Nieder- und Ober-Adersbach.

Wirtschaft - Bevölkerung

Liebenaus Reichtum lag im Quadersandstein. Sechs Sandsteinbrüche, von denen in der letzten Zeit nur noch 3 im Betrieb waren, beschäftigten eine große Zahl von Handwerkern. Der Liebenauer Sandstein war weithin bekannt und wurde zu Grabsteinen, Denkmälern, Türfuttern, Fensterbänken, zu verschiedenen Stuckausführungen sowie zu Mühl- und Schleifsteinen von 1 - 3 m Durchmesser verarbeitet. Diese wurden früher mit Pferdefuhrwerken, später mit der Eisenbahn weit ins Innere des Landes und ins Ausland verfrachtet. Die Kriegerdenkmäler von Merkelsdorf und Wekelsdorf sowie das Hermann-Löns-Denkmal im Trautenauer Stadtpark, Arbeiten des Bildhauers Emil Schwantner, sind aus Liebenauer Sandstein gemeißelt. Nicht selten wurden fossile Abdrücke in ihm gefunden.

Einwohnerzahlen nach den Ergebnissen der amtlichen Volkszählungen:

Jahr Deutsche Tschechen Andere Gesamt
1885 542 2   544
1900 519     519
1913 473     473
1920 390 15 5 410
1930 357 13 6 376
1939       351
1961       323

Mehr über Liebenau können Sie in dem Dorfbuch "Merkelsdorf und Liebenau" nachlesen.
Es ist beim Heimatkreis Braunau erhältlich.







Zurück